Softwaretausch

Möglichkeiten zur Archivierung von
  • original Atari-Disketten, bzw. einzelner Programme,
  • sowie das Heranbringen neuer Programme,
  • bzw. Disketten
werden hier dargestellt.
 
Auf diesem Bild sind drei und ein verstecker vierter Computer dargestellt. Der erste ist der ATARI 260ST links. Dieser "kommuniziert" mit dem zweiten Computer "DOS PC" - ein MS-DOS PC mit Netzwerkanbindung zu einem gemeinsamen Dateiserver (der vierte Computer). 
Weiterhin kommuniziert der ATARI 260ST mit einem MSX Computer, der mittels einer CF Karte mit dem Dateiserver (der vierte Computer) Daten tauschen kann (mit manuellem übertragen einer CF Karte zu einem Kartenleser am Dateiserver).
 

Dateien injizieren / extrahieren

In diesem Anwendungsfall soll auf eine mit Daten versehen ATARI Diskette entweder eine Datei hinzugefügt, bzw. entnommen werden.
Hierzu wird die ATARI Diskette in das Laufwerk des MSX Computers gesteckt. Auf dem MSX Computer läuft das "modernere" nextor-betriebssystem. Nextor ist eine re-implementation von MSX-DOS, welches prinzipiell MS-DOS Version1 ist. 
Dieser MSX Computer kann entweder von seiner CF Karte Dateien auf die Diskette des ATARIs übertragen (copy programm b:), wobei b: das Laufwerk ist. Oder der MSX Computer kopiert von der ATARI Diskette Dateien auf die CF Karte.
Im Voraus, oder letztendens wird die CF Karte in einen Kartenleser des Dateiserver (ein simpler Laptop) gesteckt. Von dort kann die Datei z. B. einem Kollegen per Email geschickt werden, oder im anderen Fall von einer Webseite auf die CF Karte kopiert werden.
Das Dateisystem der ATARI Diskette wird durch dieses Vorgehen nicht beschädigt.
 

Disketten imagen

Dieser Vorgang entspricht einer "Fotografie" der ATARI Diskette. Solche Fotografien (image-Dateien) gibt es zu Hauf im Internet auf dedizierten Webseiten (meist Softwarearchive mit Spiele, Anwendungsprogramme).
Diesen Anwendungsfall adressiert der MS-DOS Computer mit einem Programm, welches von der eingelegten ATARI Diskette ein Image erstellen kann (prinzipiell 1:1 abfotografieren). Die daraus resultierende Image-Datei kann über Netzwerk an den Dateiserver (ein simpler Laptop mit Netzwerkfreigabe) kopiert werden.
 
Im Fall dass aus dem Internet eine Image datei heruntergeladen worden ist (ein Spiel, ein Anwendungsprogram), so liegt diese auf dem Dateiserver als image-Datei vor. Das selbse DOS Programm welches Images erzeugen kann, kann solche Images aber auch direkt wieder auf eine eingelegte ATARI Diskette schreiben. Der Inhalt der Diskette wird durch diesen Vorgang vollständig ersetzt.
Das hier gezeigte Programm heisst:  makedisk

Copyright und Nutzung

Es versteht sich auch heutzutage, dass wie damals, als Software von Herstellern verkauft worden sind, diese Softwareprogramm unter Urheber- und Vervielfältigungsschutz stehen. 
Ich nutze heutzutage gerne OpenSource Programme, dessen Lizenztechnische Vorfahren die PD-Software war. PD steht für Public Domain-Software. Diese dürfen frei genutzt werden. Es gibt Abwandlungen davon, (Freeware, Shareware, Abondonware...) - doch dazu finden Sie im Internet genauere Erläuterungen.